Meine Geschäftsreise vom 15./16. September

So, nun war ich also auf meiner ersten Geschäftsreise und konnte das „1. Financemeeting“ besuchen.

Zu meiner Überraschung klappte es mit meinem Englisch ganz gut, so dass ich die Vorträge verstand und mich auch sehr gut verständigen konnte. Nach einer ersten Runde am Mittwoch Nachmittag konnten wir uns dem wohlverdienten Abendessen widmen.

Die Nacht verbrachte ich in einem 70er Jahre Stil, rustikal eingerichteten Zimmer mit dunkler Decke, dunklen Möbeln und viel Geweih an der Wand. Das Badezimmer war mit braunen Fliesen ausgelegt bzw. gekachelt. Die Dusche befand sich in einem dunklen Eck, das von drei Seiten gefliest und mit einer fast lichtundurchlässigen Schiebetür ausgestattet war.

Ein besonderes Highlight erlebte eine Kollegin am Donnerstag morgen: Ihre Frage nach einem Espresso wurde mit den Worten abgetan:
„Wir haben die Kaffeemaschine noch nicht in Betrieb, das wird so 30 Minuten dauern.“
Meine Frage an Familie Mönch: „Was dauert 30 Minuten an einer Kaffeemaschine? Reinigen? Mit Wasser füllen ?“

Naja, danach ging es wieder in unseren modernen Sitzungssaal, in dem wir noch die angebrochenen Getränkeflaschen des Vortages stehen hatten. Es wurden lediglich ein paar neue Gläser und Flaschen dazugestellt.

Zur ersten Kaffeepause wurden aufgebackene Schokocrossaints geliefert, Kaffee und Teebeutel. Leider hatten sie, wie am Vortag, das heiße Wasser vergessen.

Alles in Allem war ich mit der geschäftlichen Veranstaltung und dem Informationsgewinn sehr zufrieden, was man allerdings vom 4-Sterne Ringhotel „Mönch´s Waldhotel Kapfenhardter Mühle“ nicht behaupten konnte.

Kommentar hinterlassen zu "Meine Geschäftsreise vom 15./16. September"

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: